Donnerstag, 17. März 2011

Heiliger Patrick von Irland



Patrick kam etwa 385 in Taburniae (Grafschaft Cumberland, Nordwestengland) als Sohn eines Legionärs und späteren Diakons namens Calpornius zur Welt. Schon sein Großvater Potitus war Priester gewesen, und die Familie scheint einen hohen Status innerhalb der römischen Gemeinde gehabt zu haben.
Während eines großangelegten Überfalls der Iren (Scoten) an Britanniens Westküste geriet der sechzehnjährige Patrick in Gefangenschaft, wurde als Sklave verkauft und diente sechs Jahre lang einem heidnischen Häuptling in der späteren Grafschaft Antrim als Hirte. Schließlich gelang ihm die Flucht und er fand ein Schiff in die Heimat, doch seine weitere Bestimmung war ihm bereits im Traum eingegeben worden: die Christianisierung Irlands.
Zur Vorbereitung studierte er im Kloster St. Honorat auf den Lérins- Inseln, danach bei Germanus von Auxere (Hl.) in Burgund. Obwohl seine Bildung und sein Schriftstil als nicht ausreichend empfunden wurden, ernannte man ihn 432 zum Nachfolger des ersten irischen Bischofs Palladius. Er begann im Norden und Westen der Insel, rief die Menschen mit Paukenschlägen zur Predigt, wobei er die Billigung und den Schutz der örtlichen Kleinkönige genoss, die sich vom Christentum eine straffe Organisation und damit eine leichtere Regierbarkeit der wilden Iren versprachen. Da Patrick während seiner Gefangenschaft die gälische Sprache gut gelernt hatte, konnte er seine Predigten in der Landessprache halten. Überdies scheint er begabt und realitätsnah gelehrt zu haben, etwa indem er die Dreifaltigkeit anhand eines Kleeblattes, des späteren Symbol Irlands, demonstrierte. All das dürfte es den Iren erleichtert haben, den neuen Glauben anzunehmen, und hat zu einer beispiellosen Verwurzelung der katholischen Lehre geführt, die auch durch jahrhundertelange Fremdherrschaft und Unterdrückung nicht beseitigt werden konnte.
Am härtesten war der Widerstand der eingesessenen heidnischen Priesterschaft, der Druiden, die ihn zu vergiften versuchten. Auf sein Gebet hin öffnete sich der Legende nach der Eingang der Hölle, und er schickte besonderes starrsinnige Ungläubige hinein. Einige ließen sich nach ihrer Rückkehr, von den Schrecken tief getroffen, taufen. Andere kamen nie wieder heraus.
Ab 444 teilte Patrick die Insel in verschiedene Diözesen ein, als deren Oberhäupter er alte Gefährten und Freunde, die er teilweise schon aus Gallien kannte, einsetzte. Er selbst baute seine Bischofskirche in Armagh, am Sitz des Hochkönigs, heute noch das religiöse Zentrum Irlands. Dort starb er auch um 461, angeblich an einem 17. März, weshalb heute in aller Welt, aber vor allem in Irland der St. Patrick‘s Day begangen wird.
Attribute: Der hl. Patrick wird als Bischof mit Schlangen (die er bei seiner Ankunft die Insel verlassen haben sollen), Feuer, Kleeblatt und Vieh dargestellt
Patrozinium: Er ist Patron Irlands und Islands sowie der Bergleute, Schmiede, Friseure und Böttcher, weiterhin des Viehs, und gegen Anfeindungen des Bösen sowie für die armen Seelen.

Quellen: Text -> Lexikon der Heiligen vom Weltbild Verlag
               Bild -> http://www.irishhungermartyrs.org/St%20Patrick.jpg

Vergelt's Gott

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen